KunstForumEifel

Schöne Aussicht (en)

Landschaft zwischen Idyll und Vision

Ausstellungsdauer 5. Juni bis 31. Juli - in Teilen bis 28. August 2016

und einem Zwischenspiel ab dem  10. Juli bis  28. August 2016

Wir laden Sie ein, die Ausstellung zu besuchen. Den Ausstellungsflyer finden Sie hier.

Die Ausstellung beschäftigt sich mit der Landschaft zwischen Idyll und Vision, denn die Landschaftsmalerei in der zeitgenössischen Kunst zeigt viele Facetten unterschiedlichster Herkunft, von der sentimentalen Identifikation bis zur Autonomie der Malerei.

Im historischen Rückblick bewegt sich das Landschaftsbild im Kern zwischen einer gegenständlichen malerischen Tradition, welche die Naturimpressionen mit jeweils zeitgenössischen Mitteln umsetzt und Strategien einer ungegenständlichen Moderne, die Flächigkeit und Eigenwert der Farben betonen. Doch hinter dem Primat der Farbe verbirgt sich ein Geflecht an Konzepten, Empfindungen und kritischem Bewusstsein.

Die Kunst beantwortete die vielbeschworene Erhaltung der gewachsenen Natur mit der Erschaffung einer ausschließlich künstlichen Natur-Landschaft durch das reine Produkt Kunst, das Rückschlüsse auf eine irgendwie geartete konkrete Landschaft allenfalls als Erinnerungszitat oder emotionales Auslöserindiz zulässt. So kommt es zu einer schillernden, z. T subtil verrätselnden Haltung zwischen provokantem Mythos, ironisierter Sehnsucht, verkappter Revolte und bewusster Trivialisierung einer, heute mehr denn je, dem Kitsch und der Nostalgie ausgelieferten Naturbetrachtung.

Die Landschaft als Bildgegenstand ist heute Vehikel, Impuls oder Ziel künstlerischer Schöpfung. Sie ist frei von der „Natur“-Landschaft. Sie ist Prägegrund für Erinnerungen, Ort für Simulationen, Spurensicherung menschlicher Existenz, vor allem aber Experimentierfeld des Künstlers, vorläufig und grundsätzlich offen für nachfolgende Abenteuer, sie entsteht vor allem aus der inneren Vorstellung. Es entstehen imaginäre Bilder, Erlebnisräume in denen symbolisch und metaphorisch, meditativ oder mystisch das gestaltende Individuum der Wirklichkeit nachspürt.

So ist die Landschaft schließlich ein Bild der Kunst selbst, Schöpfungsimpuls und -gegenstand, Fundgrube des Malers durch ihre Formen- und Farbenvielfalt, Gegenstand der Irritation, Auffanglager für Trivialität, Feld der Erinnerungen an verlorene Mythen.

Uneinheitlichkeit und Fragment im Landschaftsbild weisen nicht nur auf die zunehmende Brüchigkeit von Lebenszusammenhängen  und  Wirklichkeitserfahrungen im Zeitalter der Globalisierung hin, sondern zeigen  auch eine künstlerische Strategie, die mit romantischem Geist nach Bildern von Sicherheit und rettender Perspektive sucht.

Hinter der Sehnsucht nach dem Idyll, dem Paradiesischen, Schönen und Märchenhaften  sind das Abgründige und das Unheimliche ebenso präsent wie das Wissen um das Scheitern von Utopien - auf der Suche nach immer neuen Visionen einer zu gestaltenden Welt.
 
SCHÖNE AUSSICHT (EN)
... zwischen Idyll und  Vision

Die Grundlagen des Ausstellungkonzeptes stützen sich auf einen Text von Annelie Pohlen „Malerei – z. B. Landschaft“ Über eine naheliegende und schillernde Partnerschaft. ( Kunstforum Bd. 70 )

Hier die Termine und Künstler im Überlick:

SCHÖNE AUSSICHT (EN)
Eröffnung 1  mit Malerei und Objekten
am Sonntag, dem 5. Juni 2016 um 15.00 Uhr:

Ute Bauer-Peil, Franz Baumgartner, Andreas Bausch, Bernd Bohmeier, Rango Bohne, Claudia Bormann, Dorothee Fenske, Lieselotte Freusberg, Ute Herrmann, Fabian Hochscheid, Axel Höptner, Gunda Jastor, Ursula Knorr in memoriam, Tom Krey, Sigrid Kroczek, Sabine Krüger, Norbert Küpper, Stefanie Lenartz, Rainer Martens, Bärbel Navab-Pour, ORESTE, Mechtild Ostermann, Jürgen A. Roder, Herbert Rosner, Richard Schall, Margret Schopka, Birgit Schlechtriemen, Rosemarie Stuffer, Maggie Töpfer, Ferdinand Tosch, Hans-Peter Vollmer, Ati von Gallwitz, Susanne C. Walther, Natalia Wehler, Angela Zander-Reinert
in den Vitrinen:   Künstlerbücher von Mechtild Ostermann,
im Giebel 2. Etage: Menschenbilder von Bernd Bohmeier

...  und  ...


Eröffnung 2 mit Fotografien als "Zwischenspiel" im Kabinett der 1. Etage SCHÖNE AUSSICHT (EN):
am Sonntag, dem 10. Juli 2016 um 15.00 Uhr:

Marion Birkholz, Jörg Erbar, Myriam Hofer, Dietrich Schubert, Volker Tenner, Pascale Jansen u.a.

Anschrift

Dreiborner Str. 22
53937 Schleiden Gemünd

Anfahrtsskizze mit Parkmöglichkeit
Virtueller Rundgang durch unser Haus

Öffnungszeiten

Freitag bis Sonntag 13 - 18 Uhr

Auf Wunsch werden Führungen
angeboten. Wenn Sie interessiert
sind, rufen Sie uns an:

Eva-Maria Hermanns 02445-911250
Rainer Martens 02440-959214

oder schreiben uns eine Email
emhermanns@online.de
rainer.martens@t-online.de

Eintrittspreise

Erwachsene 2,00 € / p. Person
Jugendliche unter 18 Jahre 1,50 €
Senioren und Behinderte 1,00 €
Kinder unter 10 Jahre frei

Beitrittserklärung

Das Formular zum Beitritt in den Förderverein Maler der Eifel e.V. können Sie hier herunterladen. 

Freundliche Unterstützung erhält
der Förderverein "Maler der Eifel" e.V.
im KunstForumEifel von

Landschaftsverband
Rheinland
Nordrhein-Westfalen-
Stiftung
Kreissparkasse
Euskirchen
VR-Bank
Nordeifel eG
Leader
Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur
und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen
Bürgerstiftung Schleiden