KunstForumEifel

Ab in die Botanik

Ausstellungsdauer 6. April - 29. Juni 2014

 

Die Eröffnung der Ausstellung „Ab in die Botanik...“ Heimat (k) ein Ort !? wird begleitet von der Performance „Sur les plantes des pieds“ Compagnie Irène K. (Eupen/B), Choreographie: Irène Borguet-Kahlbusch, Tanz: Masami Sakurai

Sonntag, 27. April 2014 um 17.00 Uhr  „Frühling, ja du bist’s!“
Romantische Musik für Violine und Klavier mit Judith Maria Kirfel und Wolfgang Gerhards

Samstag, 10. Mai 2014 um 14.00 – 18.00 Uhr  Ab in die Botanik I
Exkursion mit dem Fotografen Manos Meisen Motivsuche und Bildbearbeitung. Mitzubringen sind Kamera, evt. Stativ und Laptop. Die Bedienung der eigenen Kamera sollte bekannt sein.

Sonntag, 18. Mai 2014 ab 13.00 Uhr  Internationaler Museumstag
Führung durch die Ausstellung „Ab in die Botanik..“ mit Eva-Maria Hermanns
Führung und Erläuterungen zum Archiv „Maler der Eifel“ mit Martin Pesch
15.00 Uhr „Tintenkleckserei“ mit Farben aus Pflanzen, eine Aktion für Kinder und neugierige Erwachsene.

Samstag, 24. Mai 2014 um 15.00 bis 18.00 Uhr „Pflanzensaft und Blumenwiese“
Ein Workshop zu Farben und Tinten aus Pflanzen mit Marietta Schmitz

Sonntag, 25. Mai 2014 um 17.00 Uhr  „Spaziergänger“
Stadtmenschen und Ihr seltsames Gebaren an Freiluft und im Grünen, eine satirische Collage mit Picknick im Freien mit Akteuren des Theater K, Aachen, Die Aufführung findet im Freien statt! Rüsten Sie sich also mit Klappstühlchen, Decken, Butterbrot, Wasser und Wein.

Sonntag, 1. Juni zwischen 14.00 und 17.00 Uhr  „Aus dem Vollen geschöpft ...“
Der Papierkünstler John Gerard zeigt die Herstellung von Papier aus Pflanzenfasern

Samstag, 21. Juni 2014 um 13.00 bis 18.00 Uhr  Ab in die Botanik II
„Ich sehe was, was Du nicht siehst ...“  Exkursion zu den Borstgrasrasen mit Marietta Schmitz

Sonntag, 22. Juni 2014 um 15.00 Uhr  festliche Ausstellungseröffnung
„So bunt, so vielfältig ... „
Life+ Projekt „Allianz für Borstgrasrasen“ im KunstForumEifel

 

Malerei und Zeichnung von
Gerlinde Bawendi, Eva Blaeser-Ridderbecks, Viola Francke, Agii Gosse, Agnes Harff-Hilger, Anne R. Kieschnick, Rainer Martens, Oreste, Maria Ostritz, Maria E. Palmen-Kind, Alexa Rix, Ulrike Rosenbach, Ulrike Stausberg, Karen Betty Tobias, Ferdinand Tosch, Ati von Gallwitz


Bildobjekte und Installationen von
Uta Arnhardt, Karin Bayerle, Lieselotte Freusberg, Dorothea Kirsch, Traudel Lindauer, Karin Nassauer, Jürgen A. Roder, Margret Schopka, Rosemarie Stuffer, Susanne Waltermann, Angelika Wittek

Fotografie von
Luna Borgböhmer, Klaus Erich Haun, Loni Liebermann, Manos Meisen, Dietrich Schubert, Maggie Töpfer

Künstlerbücher von Karin Innerling und John Gerard / Barbara Beisinghoff

Objekte im Außenbereich von Dorothea Kirsch, Robin Kurka, Maggie Töpfer

 

Blumen in der Kunst sind nichts Neues, sie gehören zu den ältesten Motiven, sei es als Blüte, Blatt oder Girlande, als Brautstrauß oder Totengebinde.

Sie sind wirkungsvoller Ausdruck menschlicher Gefühle, sie begleiten alle wichtigen Übergänge des Lebens von der Geburt bis zum Tod, sie gehören zu den beständigsten Themen des Menschen im gestalterischen Umgang mit sich selbst und seiner Umwelt.

Zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler gehen „mit plastischem Bewusstsein, malerischem Genuss, enzyklopädischem Interesse und ornamentalem Ordnungssinn “ ans Werk, um die Pflanze, die einzelne Blüte, ein Stück Natur in Szene zu setzen.

Nicht allein die bildliche Darstellung steht im Interesse der Gestaltung, sondern die Pflanzen selbst werden zum bildnerischen Mittel, sind gestalterisches Material. Man begreift sie als lebendige, sich entwickelnde Formen innerhalb künstlerischer Prozesse. Zarte Triebe, schwebende Blätter, bizarres Gestrüpp und üppige Blüten,  bieten nicht nur eine Vielfalt von Motiven, sondern zugleich steht die Machart, das Spiel mit den Materialien, den Farben und Formen im Vordergrund. Die Wahrnehmung von Pflanzen in Ihren Strukturen, ihrer Fülle und Schönheit aber auch ihrer Verletzlichkeit sind das Thema.

Verbindend  ist das gemeinsame Interesse an Phänomenen des Lebens und an lebendiger Vegetation, eng verbunden mit Vorgehensweisen des Forschen, Sammelns und Archivierens und dem Blick auf die zyklischen Prozesse von Wachstum, Reife und Vergehen in der Natur und der damit angestoßene Diskurs über das Verhältnis Mensch, Natur und Kunst.

Mit dem  Zwischenspiel „So bunt, so vielfältig ... „eine naturkundliche Ausstellung des Life+ Projekts „Allianz für Borstgrasrasen“ finden diese Themen ihre Entsprechung.

Eine Fortsetzung der Ausstellung 2013 Heimat (k) ein Ort !?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anschrift

Dreiborner Str. 22
53937 Schleiden Gemünd

Anfahrtsskizze mit Parkmöglichkeit
Virtueller Rundgang durch unser Haus

Öffnungszeiten

Freitag bis Sonntag 13 - 18 Uhr

Auf Wunsch werden Führungen
angeboten. Wenn Sie interessiert
sind, rufen Sie uns an:

Eva-Maria Hermanns 02445-911250
Rainer Martens 02440-959214

oder schreiben uns eine Email
emhermanns@online.de
rainer.martens@t-online.de

Eintrittspreise

Erwachsene 2,00 € / p. Person
Jugendliche unter 18 Jahre 1,50 €
Senioren und Behinderte 1,00 €
Kinder unter 10 Jahre frei

Beitrittserklärung

Das Formular zum Beitritt in den Förderverein Maler der Eifel e.V. können Sie hier herunterladen. 

Freundliche Unterstützung erhält
der Förderverein "Maler der Eifel" e.V.
im KunstForumEifel von

Landschaftsverband
Rheinland
Nordrhein-Westfalen-
Stiftung
Kreissparkasse
Euskirchen
VR-Bank
Nordeifel eG
Leader
Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur
und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen
Bürgerstiftung Schleiden